Herzlich Willkommen

BEI DER AMNESTY-GRUPPE WÜRZBURG-STADT

Die Amnesty-Gruppe Würzburg-Stadt (Gruppe 1192) ist die zentrale Amnesty-Gruppe in Würzburg.
Wir setzen uns für ein großes Ziel ein: die Verwirklichung der Menschenrechte für jeden Menschen. Unsere Arbeitsgrundlage ist die „Allgemeine Erklärung der Menschenrechte“.

Die Gruppe beteiligt sich in erster Linie an Aktionen, die vom Nationalen Sekretariat in Berlin vorgeschlagen werden; so auch regelmäßig am „Briefmarathon“, der immer um den 10. Dezember, dem Tag der Menschenrechte, durchgeführt wird. Um diesen Termin sollen in der gesamten Bundesrepublik einheitliche Appellbriefe zugunsten von politisch Verfolgten verschickt werden. Auch während des Jahres setzt sich die Gruppe z.B. bei Infoständen im Stadtgebiet für politisch Verfolgte ein.

Wir laden dich herzlich ein, dich hier über uns, unsere Amnesty Gruppe Würzburg-Stadt, unsere Veranstaltungen und unsere weitere Arbeit zu informieren. Wenn du bei uns mitmachen willst, so scheue dich nicht uns z.B. per E-Mail via info@amnesty-wuerzburg-stadt.de zu kontaktieren.


Gruppensitzung:

Dienstag, 3. Dezember 2019, 19.30 Uhr im Bezirksbüro,  Friedenstraße 3.  Gäste sind willkommen!


       Aktuelle Aktionen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


10. Dezember 2019: „Briefmarathon“ zum Tag der Menschenrechte in der Stadtbücherei/Falkenhaus

Anlässlich des Tags der Menschenrechte am 10. Dezember setzen sich in diesem Zeitraum wieder weltweit Menschen mit Appellschreiben für ausgewählte Amnesty-Einzelfälle ein. Diejenigen, die für die Menschenrechtsverletzungen verantwortlich sind, werden in diesen Tagen mit Briefen aus aller Welt überschwemmt.
Die Würzburger Amnesty-Gruppe wird am Dienstag, 10. Dezember, 10-17 Uhr, in der Würzburger Stadtbücherei bei einem Infostand Appellbriefe zugunsten von Gefangenen aus verschiedenen Ländern auslegen, die verschickt werden sollen.


Zu jeder Zeit: Briefaktion zugunsten politischer Gefangenen siehe  bei

AKTIONEN/MITMACHEN/Urgent Actions

 


Aktueller Fall

Die Würzburger Amnesty-Gruppe setzt sich derzeit besonders für die Chinesin Liu Ping ein, die zu 6,5 Jahren Haft verurteilt wurde, weil sie an einer Demonstration teilnahm. Die Verfolgung von Liu Ping ist offensichtlich politisch motiviert und Teil des Vorgehens der chinesischen Behörden gegen die „Neue Zivilgesellschaftliche Bewegung“. Dabei handelt es sich um ein loses Netzwerk von Aktivisten, die sich für mehr Transparenz bei den Regierungen und gegen Korruption engagieren.
Nachdem die 6,5 Jahre Haft vorbei sind, ist davon auszugehen, dass Liu Ping entlassen worden ist.

 


Rückblick 2018

70 Jahre Erklärung der Menschenrechte

10. Dezember:

Lichterkette auf dem Domvorplatz in Würzburg.        Rezitieren der Menschenrechtsartikel in verschiedenen Sprachen

 

10. Dezember:

Übergabe der „Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte“ im Rathaus der Stadt Würzburg

 

10. Dezember:

„Briefmarathon“ in der Stadtbücherei Würzburg. Appellbriefe für ausgewählte Fälle in verschiedenen Ländern

30. September – 25. Oktober:

Ausstellung „Menschen auf der Flucht“ im Rudolf-Alexander-Schröder-Haus in Würzburg mit drei Vortragsabenden

 

15. Juni:

Bayernweite Aktion zu 70 Jahre Allgemeine Erklärung der Menschenrechte.  Stand in der Würzburger Innenstadt

 

 

11. April:

Infostand mit Appellbriefen im Rahmen eines Kongo-Abends auf der Frankenwarte in Würzburg

 

 

11. März:

Infostand mit Appellbriefen für die Freilassung des in der Türkei inhaftierten Amnesty-Aktivisten Taner Kılıç.