Briefmarathon Dezember 2020

                                    10. Dezember 2020: „Briefmarathon“ zum Tag der Menschenrechte

Anlässlich des Tags der Menschenrechte am 10. Dezember setzen sich in diesem Zeitraum weltweit Menschen mit Appellschreiben für ausgewählte Amnesty-Einzelfälle ein. Diejenigen, die für die Menschenrechtsverletzungen verantwortlich sind, werden in diesen Tagen mit Briefen aus aller Welt überschwemmt.
Die Würzburger Amnesty-Gruppe legt ab Mittwoch, 09. Dezember,  in der Würzburger Stadtbücherei bei einem Infostand Appellbriefe zugunsten von Gefangenen aus drei verschiedenen Ländern aus, die verschickt werden sollen.

Neueste Nachricht: Leider muss die Stadtbücherei ab 1.12.2020 zur Eindämmung der Corona-Pandemie schließen! Daher muss der Infostand dort entfallen. Man kann aber die Appellbriefe selbst ausdrucken und verschicken. Und leider muss auch die geplante Mahnwache am 10. Dezember in Würzburg wegen der neuen Corona-Bestimmung ausfallen!

Südafrika

Popi Qwabe und Bongeka Phungula waren talentierte Schauspielschülerinnen, die eine große Zukunft vor sich hatten. Doch eines Nachts im Mai 2017 wurden Popi Qwabe und Bongeka Phungula brutal ermordet. Die polizeilichen Ermittlungen wiesen zahlreiche Fehler auf: Man fand ein Taxi mit Blutspuren und persönlichen Gegenstände der beiden Frauen. Doch dringend Tatverdächtige wurden trotzdem aus Mangel an Beweisen freigelassen.

Situationsbeschreibung-Suedafrika    (pdf)                  Appellbrief-Südafrika   (pdf)

Chile

Der Psychologiestudent Gustavo Gatica nahm an einer Demonstration in der Hauptstadt Santiago teil, bei der die Polizei Munition in eine Menschenmenge schoss. Gustavo Gatica wurde in beide Augen getroffen und erblindete. Die für den Einsatz Verantwortlichen stoppten das Vorgehen der Polizei nicht. Sie ließen die Gewalt wochenlang geschehen, ohne einzugreifen.

Situationsbeschreibung-Chile  (pdf)                     Appellbrief-Chile  (pdf)

Burundi

Germain Rukuki verbüßt eine Gefängnisstrafe von 32 Jahren, weil er die Menschenrechte verteidigt hat. Er wurde in einem unfairen Verfahren wegen „Rebellion“ und zwei weiteren Anklagepunkten schuldig gesprochen.

Situationsbeschreibung-Burundi (pdf)                      Appellbrief-Burundi   (pdf)

Auch in verschiedenen Buchhandlungen wie „Dreizehneinhalb“ und „Knodt“ liegen die Appellbriefe aus.

15. Juni 2021